Mobilität

Fahrgemeinschaften

Zeit

1/5

Kosten

1/5

Anspruch

0/5

Wirkung

2/5

Kurzfassung

Diese Anleitung soll erklären, wie dann, wenn das Auto das einzige geeignete Verkehrsmittel ist, durch die Bildung von Fahrgemeinschaften dennoch ein gewisses Maß an Umweltfreundlichkeit gewahrt bleiben kann.

Problem und Ziel

Es kann viele Gründe geben, warum man lieber das Auto nutzt als mit dem Bus oder dem Rad zur Schule zu fahren: Vielleicht ist es schneller und bequemer und manchmal sogar günstiger. In ländlichen Räumen, in denen der ÖPNV ausschließlich aus den Schulbussen besteht, kann es für Schüler*innen, die erst im Laufe des Vormittags zur Schule müssen, sogar schlichtweg unmöglich sein, einen Bus zu nutzen. Das Ziel von Fahrgemeinschaften ist nun zu verhindern, dass mehrere nah beieinander wohnende Schüler*innen einzeln mit dem Auto zur Schule fahren bzw. gefahren werden. Wenn alle zusammen fahren und das Auto im Idealfall komplett besetzt ist, sinken die Treibhausgasemissionen pro Personenkilometer deutlich.

Durchführung

Die Bildung von Fahrgemeinschaften erfolgt zumeist auf individueller Ebene. Schüler*innen, die nahe beieinander wohnen, kennen sich meistens auch und können einfach den jeweils anderen ansprechen. Falls die Autofahrten regelmäßig stattfinden, sollte es klare Fahrpläne geben, wer wann fährt und wen mitnimmt, sodass nicht jedes Mal alles neu geklärt werden muss. Auch bei flexibel und kurzfristig stattfindenden Fahrten ist es sinnvoll, wenn es eine klar festgelegte Gruppe an Schüler*innen gibt, bei denen der/die Fahrer*in nachfragt, ob sie mitfahren möchten.

Erfahrung

An der Waldschule Hagen-Beverstedt nutzen viele Oberstufenschüler*innen das Auto, insbesondere diejenigen, die das Busticket selbst zahlen müssten, da sie in einem anderen Landkreis als die Schule wohnen. Die Bildung von Fahrgemeinschaften erfolgt dabei zumindest unter Freundesgruppen ganz natürlich. Es zeigt sich jedoch das Problem, dass nicht wirklich zusätzliche Autofahrten ersetzt werden, sondern vielmehr die Mitfahrer*innen eigentlich mit dem Bus hätten fahren können.

Zeitaufwand

Der Zeitaufwand ist äußerst begrenzt und besteht lediglich kurzen Umwegen und Wartezeiten, um andere Schüler*innen mitnehmen zu können.

Kosten

Vorausgesetzt, es würde sowieso Auto gefahren werden, können sich durch die Bildung von Fahrgemeinschaften sogar Kosten einsparen lassen, da die Fahrgemeinschaft den Spritpreis untereinander aufteilen kann.

Anspruch

Sobald die fahrende Person über Auto und Führerschein verfügt ist kein weiterer technischer Aufwand nötig.

Wirkung

Zum einen ist es bedeutend umweltfreundlicher, wenn mehrere Schüler*innen ein Auto nutzen, anstatt alleine zu fahren, zum anderen lassen sich so neue Freundschaften schließen.

Quellen

pixabay.com
[bws_pdfprint display='pdf,print']

Jetzt für den Newsletter anmelden und alle Neuigkeiten direkt ins Postfach erhalten.

Anmeldung zum Newsletter

Bewertungsmatrix
1
2
3
4
5
Zeitaufwand
Geringer einmaliger Aufwand
Mittlerer einmaliger Aufwand oder geringer dauerhafter Aufwand
Hoher einmaliger Aufwand oder mittlerer dauerhafter Aufwand
Sehr hoher einmaliger Aufwand oder hoher dauerhafter Aufwand
Extrem hoher einmaliger Aufwand oder sehr hoher dauerhafter Aufwand
Kosten
<100€
<250€
<1000€
<2000€
>2000€
Anspruch (geeignet für)
Grundschule
Unterstufe
Mittelstufe
Abschlussjahrgang /Oberstufe
Gymnasiale Oberstufe/ Lehrkraft, Vorkenntnisse erforderlich
Wirkung (Verbesserung der Ökobilanz/ Des Verständnisses/ Bildungseffekt)
Gering
Durchschnittlich
Überdurchschnittlich
groß
Sehr groß

Anmeldung für Schulen

Leitfadentext einreichen

Hier können optional bis zu 4 Bilder eingefügt werden, die für die Durchführung hilfreich sein können. Max. Dateigröße: 2 MB. Sind Deine Bilder zu groß? Dann gehe zu TinyPNG um die Bilder zu komprimieren.