Ressourcennutzung

Second-Hand-Raum

Zeit

2/5

Kosten

2/5

Anspruch

2/5

Wirkung

3/5

Kurzfassung

Durch die Produktion von Kleidung werden jährlich zahlreiche Gewässer verunreinigt und tonnenweise Treibhausgase ausgestoßen. Die lässt sich verhindern, indem nicht mehr getragene Kleidung weitergegeben wird und somit ein neues Leben erhält. Dafür bietet es sich an, den Schüler*innen regelmäßig die Möglichkeit zu bieten, Kleidung abzugeben und einzutauschen.

Problem und Ziel

Immer öfter wird immer billigere Kleidung gekauft. Jeder Deutsche kauft im Schnitt 60 neue Kleidungsstücke pro Jahr, Jugendliche sogar deutlich mehr. Nach ihrer kurzen Lebensdauer landen drei von vier Kleidungsstücken im Müll, nur ein Viertel wird recycelt. Die Textilproduktionsländer vergiften die Gewässer, aber auf Grund von unserem Konsum. In China, dem Land mit der größten Textilproduktion, sind etwa zwei Drittel der Flüsse und Seen bereits mit umwelt- und gesundheitsschädlichen Chemikalien kontaminiert. Sie stammen vor allem aus der Textilindustrie. Außerdem werden bei der Textilproduktion selbstverständlich auch Treibhausgase emittiert. Indem nicht mehr getragene Kleidung den Besitzer wechselt und somit die Produktion von neuer Kleidung ersetzt, können die negativen Folgen der Neuproduktion verhindert werden.

Durchführung

Für euren Second-Hand-Raum braucht ihr einen dauerhaften freien Klassenraum, der mit Kleiderstangen, Kleiderbügeln und Ablagemöglichkeiten (wie Tisch oder Regal) ausgestattet ist. Wenn der Raum die Möglichkeit bietet, können Stellwände (z.B. aus Pappe) aufgestellt werden und eine Umkleidekabine darstellen. Ordnet eure Kleidung in Kategorien, die ihr durch Schilder erkenntlich macht (z.B.: Jacken / Mäntel, kurze Hosen & Röcke, Hosen, Blusen & Hemden, Schuhe). Auch weitere Kategorien lassen sich tauschen (z.B. Spielsachen, Bücher, Filme). Eine Beschränkung würde allerdings das Chaos reduzieren. Ihr solltet euren Second-Hand-Raum ausschildern und bewerben. Tipp: Bügel gibt es häufig auf Anfrage geschenkt bei großen Kaufhäusern. Achtung: Vor der Eröffnung müsst ihr eure Schülerschaft mit Regeln zum Verhalten beim Tausch vertraut machen. Da es ein Kleidertausch sein soll, sollte jeder der ein Kleidungsstück mitnimmt auch eins abgeben. Eine wirkliche Kontrolle ist nicht notwendig, da manche auch mehr abgeben als sie wieder mitnehmen. Auch dass die Sachen ordentlich wieder zurückgelegt werden sollen, muss immer wiederholt werden. Macht die Regeln vorher bekannt, damit Gäste sich darauf einstellen können und druckt sie für den Eingang aus. Was macht ihr mit übrig gebliebener Kleidung? Am besten gebt ihr die Kleidung, die übrig bleibt an eine soziale Einrichtung in eurer Umgebung, welche die Sachen vor Ort verwendet und sie nicht kommerziell nutzt oder exportiert.

Erfahrung

Zeitaufwand

Vor und nach dem Eröffnen des Raumes müssen etwa 30 Minute eingeplant werden. Zudem muss immer zwischendurch für Ordnung gesorgt und Koordinierung geschaffen werden. Je nachdem, wie groß die Tauschbörse werden soll, sind 1-2 Leute für die Organisation und 3-4 Helfer notwendig. Macht mit Plakaten, Flyern o.ä. darauf aufmerksam, warum ihr überhaupt eine Kleidertauschparty organisiert habt. Vorlagen mit Fakten gibt es zum Beispiel auf den Websites von Greenpeace.

Kosten

Für die Kleiderstangen werdet ihr etwa 100 Euro ausgeben müssen. Versucht auch die Kleiderstangen gebraucht zu kaufen. Ein Spendenbox wäre für Leute sinnvoll, die keine eigenen Klamotten zum Tausch mitgebracht haben, aber sich gerne revanchieren möchten.

Anspruch

Für die Durchführung sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig.

Wirkung

Der nachhaltige Aspekt von Second-Hand-Kleidung übertrumpft die oberflächliche Ansicht Second-Hand sei nur für diejenigen, die sich nichts Neues leisten können. Der Second-Hand-Kauf könnte sich für uns also soweit normalisieren, dass sich das übermäßige und klimaschädliche Konsumverhalten herunterfährt.

Quellen

https://www.greenpeace.de/themen/endlager-umwelt/textilindustrie/tauschen-ist-chic
[bws_pdfprint display='pdf,print']

Jetzt für den Newsletter anmelden und alle Neuigkeiten direkt ins Postfach erhalten.

Anmeldung zum Newsletter

Bewertungsmatrix
1
2
3
4
5
Zeitaufwand
Geringer einmaliger Aufwand
Mittlerer einmaliger Aufwand oder geringer dauerhafter Aufwand
Hoher einmaliger Aufwand oder mittlerer dauerhafter Aufwand
Sehr hoher einmaliger Aufwand oder hoher dauerhafter Aufwand
Extrem hoher einmaliger Aufwand oder sehr hoher dauerhafter Aufwand
Kosten
<100€
<250€
<1000€
<2000€
>2000€
Anspruch (geeignet für)
Grundschule
Unterstufe
Mittelstufe
Abschlussjahrgang /Oberstufe
Gymnasiale Oberstufe/ Lehrkraft, Vorkenntnisse erforderlich
Wirkung (Verbesserung der Ökobilanz/ Des Verständnisses/ Bildungseffekt)
Gering
Durchschnittlich
Überdurchschnittlich
groß
Sehr groß

Anmeldung für Schulen

Leitfadentext einreichen

Hier können optional bis zu 4 Bilder eingefügt werden, die für die Durchführung hilfreich sein können. Max. Dateigröße: 2 MB. Sind Deine Bilder zu groß? Dann gehe zu TinyPNG um die Bilder zu komprimieren.