Mobilität

Kompensation als letzter Ausweg

Zeit

1/5

Kosten

2/5

Anspruch

2/5

Wirkung

3/5

Kurzfassung

Durch CO2-Kompensationsdienstleister können die durch das Reisen oder den alltäglichen Gebrauch von Verkehrsmitteln verursachten Emissionen kompensiert werden, indem ein Beitrag auf Basis der Emissionen für die Reise/Transport kalkuliert wird und dieser in Klimaschutzprojekte investiert wird. Es gibt es eine Vielzahl an Dienstleister, die einerseits den Kompensationsbeitrag unterschiedlich bemessen und anderseits diverse Projekte unterstützen. Je nach Kompensationsdienstleister zahlt der Verbraucher für alle klimawirksamen Effekte eines Transportes/einer Reise oder lediglich für den reinen CO2-Ausstoß.

Problem und Ziel

Die Klimawirksamkeit der Dienstleister wird stark diskutiert. Vereinzelt sehen Verbraucher nichts anderes als einen Ablasshandel in den Kompensationsbeiträgen, die die Umweltschäden zwar minimieren jedoch nicht verhindern. Ein Kompensationsdienstleister sollte einem gewissen Standard entsprechen, der die verursachten Treibhausgase realistisch berechnet und die Beiträge in qualitative Klimaschutzprojekte investiert. Durch die Zertifizierung eines Projektes nach dem „Gold Standard for the Global Goals“ werden die Projektziele so ausgelegt, dass sie die höchstmöglichen Ergebnisse in Bezug auf Klimasicherheit und nachhaltige Entwicklung erzielen. Alle Gold Standard zertifizierten Projekte müssen zu mindestens zwei UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung beitragen, dadurch wirken sie positiv auf die Umwelt und tragen zu einem lokalen Gemeinschaftswohl bei. Bei Aufforstungsprojekten gehen die Meinungen wieder auseinander, Bäume in Plantagen anzupflanzen würde laut einer Studie des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung aufgrund der Biodiversität, der Nährstoffkreisläufe und der Landnutzung neue Probleme mit sich bringen. Des Weiteren werden hauptsächlich Klimaprojekte in Entwicklungsländern mit den CO2-Kompensationsbeträgen unterstützt, da es dort günstiger ist, CO2 zu kompensieren. Ergo die Motivation im eigenen Land CO2- Emissionen zu vermeiden ist eventuell geschwächt, aufgrund der Tatsache, dass Emissionen anderweitig günstiger kompensiert werden können. Ein Ausgleich der Emissionen zur Erreichung der Klimaneutralität ist jedoch immer noch effektiver, als die rasante globale Entwicklung des CO2-Ausstoßes zu ignorieren und ein Handeln zu unterbinden.

Durchführung

Das Umweltbundesamt rät zur Vermeidung von Treibhausgasen bevor Kompensationen gezahlt werden. Eine Kompensation für Verkehrsträger bedeutet nicht gleichzeitig klimafreundliches Reisen. Unvermeidbare Treibhausgasemissionen sollten durchaus mit einem freiwilligen Betrag ausgeglichen werden. Daher gilt, richte deine Reise so nachhaltig wie möglich aus, denn umso geringer ist dein touristischer Fußabdruck und umso kleiner fällt der Kompensationsbetrag aus. Folgende Anbieter helfen dir bei dieser Berechnung: „Atmosfair“, „ClimateFair“, „Klimakollekte“, „Myclimate“ – achte darauf, dass die Klimaprojekte mit dem Gold Standard (z.B. bei Atmosfair) zertifiziert sind.

Erfahrung

keine

Zeitaufwand

Geringer Zeitaufwand, je nachdem wie viele Kompensationsdienstleister miteinander verglichen werden.

Kosten

Kompensation kostet und ist nicht umsonst. Umso höher der CO2-Ausstoß deiner Reise umso höher der Kompensationsbetrag.

Anspruch

Dein letzter Ausweg, die nicht vermeidbaren Emissionen zu kompensieren und deine Reise CO2 neutral zu gestalten – es bedarf Geld und einer guten Planung im Vorhinein.

Wirkung

Die Wirkung ist nach wie vor umstritten – jedoch ist es ökologisch sinnvoll nicht vermeidbare Emissionen zu kompensieren und dadurch Klimaprojekte zu unterstützen.

Quellen

Jetzt für den Newsletter anmelden und alle Neuigkeiten direkt ins Postfach erhalten.

Anmeldung zum Newsletter

Vorname
Nachname
E-Mail-Adresse

Punkte
1
2
3
4
5
Zeitaufwand
Geringer einmaliger Aufwand
Mittlerer einmaliger Aufwand oder geringer dauerhafter Aufwand
Hoher einmaliger Aufwand oder mittlerer dauerhafter Aufwand
Sehr hoher einmaliger Aufwand oder hoher dauerhafter Aufwand
Extrem hoher einmaliger Aufwand oder sehr hoher dauerhafter Aufwand
Kosten
<100€
<250€
<1000€
<2000€
>2000€
Anspruch (geeignet für)
Grundschule
Unterstufe
Mittelstufe
Abschluss- jahrgang /Oberstufe
Gymnasiale Oberstufe/ Lehrkraft, Vorkenntnisse erforderlich
Wirkung (Verbesserung der Ökobilanz/ Des Verständnisses/ Bildungseffekt)
Gering
Durchschnittlich
Überdurchschnittlich
groß
Sehr groß

Anmeldung für Schulen

Name der Schule
Straße und Hausnummer
Postleitzahl und Ort
Anzahl der Schüler*innen
Link zur Webseite der Schule oder Nachhaltigkeits-AG
Anrede
Ansprechpartner*in
E-Mail-Adresse
Ihre Nachricht an uns

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@community-klima.de widerrufen.

LeiTfadentext einreichen

Erstelle eine Projektanleitung zur Nachhaltigkeit an Deiner Schule

Dein Name
Deine E-Email-Adresse
Projekttitel
Kategorie
Beitragsbild
Maximum file size: 5 MB
Kurzfassung
Problem und Ziel
Durchführung
Durchführung Bilder
Maximum file size: 2 MB
Erfahrung
Zeitaufwand
Kosten
Anspruch
Wirkung
Quellenlink
Weiterer Quellenlink
Weiterer Quellenlink
Weiterer Quellenlink
Weiterer Quellenlink
Bewertung einzelner Faktoren
Zeit
Kosten
Anspruch
Wirkung